web analytics

Ein Tourtagebuch von Rolf Rilling

Es geht auch ohne RUT !

Seefrachtkiste BMW

Anfang November 2015 habe ich die BMW nach Flörsheim zu einem Subunternehmer der DHL gebracht. Dort wurde sie fachmännisch „eingesargt“. In einer extra für sie gefertigten Kiste wurde das Motorrad, inkl Koffern, Zelt, Stiefeln und dem neuen Touringanzug von Held verstaut. Nicht vergessen: Batterie abklemmen. Von Flörsheim setzte die Kiste ihren Weg fort nach Antwerpen, Belgien zur Einschiffung in einen Sammel-Seecontainer.

Mittwoch, den 17.12.2015: 15.10 Uhr – BREAKING NEWS – die BMW wird nicht verladen.

Sie bleibt im Hafen stehen und geht nicht auf die Seereise. Die RUT fehlt!

Was war passiert?

Per email informierte mich die DHL Motocycle Logistics & Event Division, dass die RUT Steuernummer für die Verladung auf das Containerschiff  CAP SAN MALEAS fehlt und dass meine USt. Id.Nr. fehlt. Ladeschluss: gleicher Tag 18.30 Uhr.

Ich hatte weder die RUT Nummer noch eine USt.Id.Nr.

Um zukünftige Verzollungen und Zollübergänge zu vereinfachen, hatte ich das Motorrad auf Privat umgemeldet, damit Fahrzeugschein und Reisepass deckungsgleich sind und keine Komplikationen bei den diversen Grenzübergängen entstehen.

Privatleute haben in der Regel keine USt.Id.Nr und keine RUT. Ich habe bestenfalls noch eine KARIN oder im näheren Umfeld CLAUDIAS, GITTA, RENATE, BÄRBEL etc.

Aber von RUT noch nie etwas gehört. Klarer Fall – frag einfach bei DHL nach, was RUT ist. Klare Antwort: Nicht unser Bier – wir sind Transporteur und nicht Importzollabwickler. Genau aus diesem Grund habe ich DHL Motorcycle Division gewählt. Die müssten normalerweise Erfahrung haben. Pustekuchen. Ich soll mich doch direkt an den uruguayischen Zoll wenden und  dort die RUT beantragen. Und das in den verbleibenden 3 Stunden. Heißer Tipp von DHL  – fragen Sie doch einfach bei der Deutschen Botschaft in Montevideo nach, was RUT genau ist und wie Sie sie kurzfristig bekommen.

Hola – ein einzigartiger bürokratischer Spießrutenlauf beginnt:

Email an deutsche Botschaft in Montevideo – Reaktion null (noch 2.45 Stunden zur Deadline!)

Anruf bei Botschaft – ich bekomme nach einigem Drängeln (wer mich kennt, Geduld ist bei mir ein nicht sehr prägnanter Wesenszug  🙂 )  tatsächlich den Wirtschaftsattaché an die Strippe. Er rät mir,  die Botschaft von Uruguay in Berlin zu kontaktieren.

Botschaft von Uruguay – RUT? noch nie gehört. Freundlicher Tipp (16.15 Uhr): Federacion Economica Urualemano (Wirtschaftsverband – mein Hablas Espanol oder Castellano ist noch nicht so fortgeschritten). Jedenfalls Erfolg – Telefonkontakt gelungen. Antwort: Hasta Manana – Siesta alla Noche – wir schliessen jetzt – verzweifelter RUT Anrufer – morgen sind wir wieder für Dich da.

Caramba oder wie das heißt. Was nun?

Deutscher Zoll anrufen (17.00 Uhr). Sehr freundlich aber auch hilflos. RUT – ja was das ist? Schon irgendwie gehört, aber ist die schon in Kraft? Soll mich am Besten an den Hauptzoll in Bad Homburg wenden (17.20). Witzig oder? Beamte, die nach 17.00 Uhr noch arbeiten?

Die hatten ein tolles CRM (das Ding wo Du immer eine Nummer drückst und dann auf die nächste Nummer verwiesen wirst und anschließend bis zu Deiner Rente in der Warteschleife versumpfst! – Abbruch.

IHK noch angerufen. Wirklich sehr hilfreich und bemüht. Aber selbst ausführliches Googlen bringt auch keine Klarheit. Hey – ich bin doch nur ein Bloody Tourist. Ich möchte einfach in Montevideo  meine BMW den Klauen des Zolls entreißen und als Transit Tourist nach ein paar Tagen das Land wieder verlassen. Ich will weder meine BMW in Uruguay verkaufen, noch möchte ich  in Uruguay eine Firma gründen, damit ich die verflixte  Steuernummer RUT  bekomme.

Zwischendurch versuche ich noch die Auslandsabteilung des ADAC zu erreichen. Zu spät.

DHL Special Divison Motocycle  in Frankfurt ebenfalls dicht.

Kurz vor Ladeschluß des Ozeanfrachters kommt mir eine Idee – ich ruf einfach die DHL Frachtabteilung in Hamburg an. Der Wahnsinn – ich bekomme einen echten Ansprechpartner, erkläre ihm die Situation und er kontaktiert einen Kollegen in Montevideo. Ich soll mich noch bis zum nächsten Morgen 8.30 Uhr gedulden. Er verspricht mir, das Motorrad geht auf alle Fälle mit dem Schiff mit.

Nächster Morgen – große Erleichterung: ein simpler Eintrag in meinen Reisepass würde als Identifikation völlig ausreichen. Nix mit RUT! Mucho gracias.

Und als Belohnung bekomme ich noch einen englischsprachigen Ansprechpartner in Montevideo inkl. seiner Handynummer.

Das Containerschiff wird mit meiner BMW am 15.1. in Montevideo eintreffen. Ich komme am 21.1. an und dann …. Attacke auf den uruguayischen Zoll und der schwäbische Che Guevara wird seine BMW befreien. So der Plan.

Basta por hoy