web analytics

Ein Tourtagebuch von Rolf Rilling

Archives › Dezember 2015

Meine Tour-Ausrüstung

Motorradanzug – Handschuhe

Nach dem ich schon hervorragende Erfahrungen mit HELD Equipment in Afrika gemacht hatte, habe ich mich im Outletshop von HELD in Sonthofen neu ausgestattet.

Die Jacke CARESE II und die Hose TORNO II bestehen aus sehr atmungsaktivem GORE-TEX Material, sind relativ leicht und haben ein herausausnehmbares Innenfutter.

  • herausnehmbares GORE-TEX® Liner mit 3-Lagen Technologie
  • als Regenschutz in oder über der Jacke tragbar
  • viele Verstell- und Belüftungsmöglichkeiten.
  • GUT: die Reißverschlüsse sind gegenüber dem Vorgängermodell sehr stark verbessert worden.

WICHTIG: ich kann mit einem Anzug alle Klimazonen in Südamerika abdecken. Von Wüste über Tropen, Schutz gegen extreme Höhenkälte und habe auch einen verlässlichen Regenschutz und bei mir ganz wichtig – ich verliere innerhalb von 3 Monaten gute 15 kg Gewicht. Durch die stufenlose Verschlüsse kann sich der Anzug mit mir „verschlanken“.

Tourenanzug von Held Jacke Carese II und Hose Torno II

Tourenanzug von Held
Jacke Carese II und Hose Torno II

Ihr benötigt noch mehr Infos: geht einfach auf die homepage der Firma Held

held_logo

 

 

Sommerhandschuh Sambia

Sommerhandschuh Sambia

 

 

 

 

Neben zweckmäßiger Unterwäsche habe ich mich noch mit meinen Lieblings-Handschuhen eingedeckt:

SAMBIA – Sommerhandschuh aus Känguruleder und Spandex

Wer diese Handschuhe im Sommer getragen hat, weiß, über was ich rede. Wie eine Kundenanfertigung, überhaupt nicht klobig. Gerade wenn man Navi oder Kamera schnell bedienen muss – selbst meine „Wurstfinger“ treffen den richtigen Knopf. Super ventiliert und mit Handrückenprojektoren.

Mein absoluter Geheim-Tipp!

 


Stiefel DAYTONA Traveller GTX

Tourenstiefel mit super Passform, aus weichem Spezial-Vollrindleder.

Touringstiefel Daytona Traveller GTX

Touringstiefel
Daytona Traveller GTX

Ich hatte schon bei meiner Afrika-Reise diesen Stiefel. Absolut wasserdicht, angenehm zu tragen. Ich bin mit diesen Stiefeln viel zu Fuß unterwegs gewesen. Mein Rat: probiert diesen Stiefel einmal aus – ihr kauft für Touren nie wieder ein anderes Modell.

Die vielen Testsiege und Kommentare in einschlägigen Motorradforen bestätigen meine persönliche Begeisterung für diesen tollen Stiefel.


 

Helm und Sprechanlage- X-Lite X-403 GT ELEGANCE N-COM

Ich habe schon mehrere Klapphelme besessen. Bei meinen größeren Touren habe ich immer meinen Schuberth J1 getragen. Der Helm für Weit- und Umsicht! Ein Blickfeld wie ein Astronautenpanorama und dennoch leise.

Schuberth hat die Fertigung eingestellt und kein Nachfolgermodell ! – Mir ein absolutes Rätsel.

Bei der Suche nach einem ähnlichen Modell – Anforderungsprofil: großes Sichtfeld und gute Belüftung – bin ich auf den X-Lite X403 GT gestossen.

Ein paar Features:

o Abnehmbarer Kinnschutz mit Lufteinlass

Jethelm X-Lite-403GT Elegance mit N-Com

Jethelm X-Lite-403GT
Elegance mit N-Com

o Ultrawide ( sehr großes Sichtfeld ) Visier
o Touring Ventilation System (TVS)
o Visor Abdeckungen und Kinnschutz

Zusätzlich habe ich den Helm mit der Bluetooth Kommunikationssystem N-Com X-Series BX4 plus ausgestattet. Mein  Navi GARMIN Zumo 590LM kann mir so über bluetooth seine Navigationsanweisungen übermitteln. Zusätzlich kann ich auch meine Musikbibliothek drahtlos empfangen.

Ich bin besonders gespannt, wie sich mein „Meggel“ (Schwäbisch für Kopf) mit dem Helm verträgt. Näheres dazu am Ende meiner Tour.


Filmkameras und Stativ

Auch auf dieser Reise nehme ich meine bewährte Handycam von Sony mit.

Handycam Sony NEX-VG10E

Handycam Sony NEX-VG10E

camcorder-modell_bild_178_600

Mit Wechsel-Superzoom-Objektiv E18-200mm

Ohne groß ins Fachsimpeln zu verfallen, der Hauptvorteil der Kamera: sie ist eine hervorragende Kamera für Bilder und Videos. Durch das Objektiv mit dem großem Zoom entsteht eine Tiefenwirkung ähnlich wie bei echten Fernseh- und Kinofilmen. Zum Beispiel kann ich mit dem Tele Objekte scharf heranzoomen und den Vordergrund verschwimmen lassen oder umgekehrt.

Zusätzlich, für wackelfreie Bilder und Aufnahmen, habe ich ein ultraleichtes Manfrotto-Stativ dabei. Hiermit gelingen auch bei schlechten Lichtverhältnissen noch passable Aufnahmen.


Actionkamera

Für Fahr-/Action- und Wasseraufnahmen benutze ich diesmal eine GoPro Hero3 Black Edition

Für den Reiseblog, Skype, Internet habe ich einen kleinen Laptop LENOVO Yoga 300 und speichere meine Bild- und Videodaten noch zusätzlich auf einer externen Speicherplatte mit 1 Terrabyte Kapazität.


Camping

Bei Decathlon habe ich mir schon 2012 für meine Afrikareise ein kleines Zelt besorgt.

Zelt - klein und schnell aufgrbaut

Zelt – klein und schnell aufgebaut

Dazu kommen noch ein € 40,- Schlafsack, eine Isomatte und eine aufblasbare Luftmatraze.


 

Klamotten und Schuhe

Auch hier habe ich mich „schwäbisch preisbewusst“ bei Decathlon ausgestattet: ein halbes Dutzend Funktionsunterhosen und Socken, ein paar T-Shirts, eine Trainingshose, Badeshorts.

Ergänzt wird mein Kleidungsfundus durch 1 Paar leichte Wanderschuhe, 1 Paar gute Joggingschuhe von ASICS, gute Flipflops, 1 warme Fleecejacke und 1 Tube REI Waschmittel.


Medikamente

o Wundsalbe

o Durchfallmittel

o Anti-Pilzsalbe

o Magen-/Darmtabletten

Mehr nehme ich nicht mit. Bei akuten Fällen gehe ich lieber lokal zu einer Apotheke oder zum Arzt. In der Regel sind Antibotika/Malariamittel etc im Ausland bzw. vor Ort wesentlich günstiger.


Pass, Dokumente und Geld

Ich habe immer 2 gültige Pässe dabei. Dazu Personalausweis, Impfausweis, Krankenverischerungsnachweis (in englisch), mehrere Kreditkarten und relativ wenig Bargeld.

Gästebuch

Write a new entry for the Guestbook

 
 
 
 
 
 
 
Fields marked with * are obligatory.
Your E-mail address wil not be published.
For security reasons we save the ip address 34.239.158.107.
It might be that your entry will only be visible in the guestbook after we reviewed it.
We reserve our right to edit, delete, or not publish entries.
GerdGerd aus Lenningen schrieb am 7. September 2016 um 15:29:
Hallo Rolf, herzlichen Glückwunsch zu dem tollten "Ausflug" und dass Du wieder gesund und munter angekommen bist. Jetzt darfst Du Dich wieder Deinem Geschäft widmen, das Deine Frau vorbildlich weitergeführt hat. Alles gute und viel Spaß beim Weihnachtsgeschäft. Dein Banker.
Der DUCATISTIDer DUCATISTI aus Rheinstetten schrieb am 24. August 2016 um 7:20:
Herzlichen Glückwunsch zur Tour und herzlich Willkommen zu Hause.
BrendaBrenda aus Montreal schrieb am 22. August 2016 um 0:30:
Incredible journeys! So nice to see you in Montreal! Hope to see you again soon! Best to the family. Love Brenda
Charly MoschCharly Mosch aus Aichelberg schrieb am 21. August 2016 um 20:50:
Hallo Rolf Rilling, habe Dich (ich sage einfach Du, als "geistiger" Reisekumpel ...) mit meinem inneren Aufge auf Deiner Reise begleitet. Fazit: Die Highlights und Abenteuer haben mir sehr gut gefallen (leider für meinen Geschmack häufig unter Zeitdruck und zu kurz). Hingegen hätte mich das "herunterschruppen" von zig tausenden Kilometern (mit Speedlimit) ziemlich genervt und angeödet. (Habe selbst die USA schon mal von der Ostküste bis zur Westküste mit dem Auto durchquert - ist schon 'ne ordentliche Strecke). Hauptsache Du bist sicher und gesund am Ziel angekommen und kannst bald Deine Mädels bei Bull & Bear mit Deinen Stories "beglücken 😉 LG Charly aus Aichelberg P.S. Vielleicht lerne ich den 'Champion of the traveller' ja mal über Gitta / Karin persönlich kennen. Grüße aus dem schönen Aichelberg bei angekündigten 35° C für die kommende Woche!
Sam JonesSam Jones aus Cloverdale schrieb am 5. August 2016 um 23:10:
Sam Jones
Annette und Hans-JörgAnnette und Hans-Jörg schrieb am 4. August 2016 um 20:47:
Hi Rolf - da sind sie ja, die gigantischen Mammutbäume. Fantastisch. Daneben wirkst Du wie ein Küken. Unser Mini-Mammutbaum gedeiht prächtig, noch fehlen ihm aber ein paar Zentimeter bis zu den stattlichen Exemplaren auf Deinen Fotos. . . .Weiterhin gute Fahrt wünschen Annette und Hans-Jörg!!
ReinholdReinhold aus San Francisco schrieb am 3. August 2016 um 1:38:
Hey Rolf ... great seeing and catching up with you. Enjoy the rest of your adventure, and stay safe. Cheers, Reinhold ... PS: A two-bedroom apartment for $2,000 ... that would be great. As of June 2016, one bedroom apartments in San Francisco rent for $3490 a month on average and two bedroom apartment rents average $4754. (https://www.rentjungle.com/average-rent-in-san-francisco-rent-trends/)
Hans-UeliHans-Ueli aus Davos Platz, CH schrieb am 25. Juli 2016 um 1:53:
Leider finde ich keine E-Mailadresse. Danke für Mitteilung. Weiterhin gute Fahrt. Wenn meine Zeit reicht werde ich die Sun Creek Lodge besuchen, sonst nächstes Jahr. Mei
Administrator-Antwort von: rolfrilling
Meine email-Adresse: rolf.rilling@yahoo.de Auch Dir wünsche ich eine gute Reise. Welche Richtung fährst Du eigentlich? Vielleicht habe ich noch den einen oder anderen Tipp. Gruß Rolf
Hans-UeliHans-Ueli aus Davos Platz, CH schrieb am 24. Juli 2016 um 19:36:
Sorry Rolf, wollte dir nicht auf die Füsse treten, ist mir einfach beim Durchlesen aufgefallen. Da hast du mehr als ich erlebt, wobei meine Africa Twin in Lateinamerika jetzt auch etwa 83'000 km gemacht hat. Reifenpannen gabs leider einige, aber ausser einer alle in Nähe einer Werkstatt. Hab etwas in deiner schönen Site geblättert. Der Name gefällt mir sehr gut! Weiterhin alles Gute und en Gruess HU
Hans-UeliHans-Ueli aus Davos Platz CH schrieb am 24. Juli 2016 um 16:28:
Hola Rolf. Zainal + Celeste habe ich in Sans Juan del Sur kennengelernt, ihr hattet es anscheinend eilig. Warum musst du an den Zollübergängen schmieren? Was ist der Vorteil? Bin die Strecke schon 2014 gefahren ohne Notwendigkeit einer "Hilfe" jeder Art. Warum nur muss man die BMW's immer reparieren? Gruss aus San Salvador.
Administrator-Antwort von: rolfrilling
Hallo, zunächst zu Reparaturen BMW. Ich bin mit der BMW in fast 40 Länder gewesen. Habe Afrika, Europa und viele Länder in Amerika mit ihr bereist. Ich hatte bei 100.000 km bisher noch nicht einmal eine Reifenpanne, bin dabei über 20.000 km offroad gefahren, Flüsse durchquert und auch vorgeschrieben Serviceintervalle sehr generös ausgelegt. Jetzt ist halt bei 90.000 km die Kupplung am Ende gewesen. Da es sich hier um eine sehr aufwändige Reparatur handelt, habe ich sie natürlich immer hinausgezögert bis ich von einem sehr erfahrenen BMW-Händler in den USA durchführen lies. "Schmiergelder" flossen nur in Ausnahmefälle. Und dann nur in homäopathisch niedrigen Summen. Mann ist ja auch Schwabe. Vor allem in Fällen bei denen damit eine erhebliche Zeitersparnisse dabei heraussprangen. Fixer, sogenannte Hilfspersonnen zum Beispiel in Zentralamerika benutze ich so gut wie gar keine.
adamadam aus berlin schrieb am 24. Juli 2016 um 7:26:
Gut, dass noch die rainbow story kam...kam ja selber kaum durch die Grenzkontrollen durch ! Greetings to the sunnyrainboy ! S.
adamadam schrieb am 25. Juni 2016 um 7:38:
Hi Rolf, danke für Cuba live und in Farbe ! Muss trotzdem hin...Ist die Stahlratte leckgeschlagen ? Lass mal wieder anfangen jetze...! Greetings, S.
Charly MoschCharly Mosch aus Aichelberg schrieb am 5. Mai 2016 um 14:11:
Hallo Rolf Rilling, meine Frau (... auch 'ne Karin) und ich haben vor geraumer Zeit bei Gitta's Geburtstag Deine Frau und ihre Clique kennen gelernt (= lustiges Völkchen ... ) und dabei auch von Dir und Deinen Reisen gehört. Als altere Traveller und ebenfalls Reise-Freak kann ich (zumindest neidvoll im Geiste) alles mitfühlen. "Echt geil" würde ich auf "neudeutsch" sagen. Und in wenigen Wochen soll schon Teil 2 (Mittelamerika / USA und Kanada) folgen - echt der Hammer. Wäre auch was für mich! Geniesse es - solang es familiär, finanziell und gesundheitlich noch geht!!! Viel Vergnügen und toi, toi, toi das alles gut geht - Charly vom Aichelberg
adamadam aus berlin schrieb am 14. April 2016 um 17:19:
Ganz ohne Rilling ist auch keine Lösung ! Richte senor Raul aus, er möge von der email-Leitung treten...du liegst doch max. 0,45 Stunden am Strand, gell, Hasta...S.
LauraLaura aus Argentina schrieb am 11. April 2016 um 17:57:
Hola Rolf! somos Laura y Carlos estuvimos contigo en Cholila disfrutando de un sabroso asado. te deseamos feliz viaje!!!! Buena vida para tí!
adamadam aus berlin schrieb am 31. März 2016 um 18:00:
Hi Rolf, mach kein Quatsch mit deiner Maschine...wir kommen am 5.6. die A8 runter und erwarten einen kleinen, privaten DIA-Vortrag, gell ! Halt die Ohren hart und die Maschine aufrecht, Gruss auch 6grad Berlin ! Stefan
Reinhardt von der PostReinhardt von der Post aus Schwäbisch Gmünd schrieb am 25. März 2016 um 19:40:
Hola Amigo! Feliz Pascua!! Statt Ostereier verdrückst du ein ganzes Meerschwein - du schreckst wirklich vor nix zurück. Pass auf dich auf und noch einen guten Trip!
DocDoc aus Mörsch schrieb am 24. März 2016 um 20:05:
Hey mein schwäbischer Freund, eine Reise, die deine Kondition fordert! Erlebe es, es macht dich reicher. Aber komm auch gesund wieder heim, dann müssen die verlorenen Pfunde wieder mit schwäbischer Kost antrainiert werden für das nächste Abenteuer......... Gruß Marco
Der DUCATISTIDer DUCATISTI aus Rheinstetten schrieb am 9. März 2016 um 22:56:
Servus Rolf, beeindruckend Deine Reportage. Bin begeistert, will aber nicht tauschen! ¿ NO ERES UN GRINGO – ERES UN SCHWOOB? Hoffe, Du hast den camino de la muerte gut überstanden. Bin gespannt auf Deine weiteren Berichte und vor allem die tollen Bilder. Gruß Thomas
Administrator-Antwort von: rolfrilling
Junger Thomas, ihr könnt euch nicht vorstellen, was für eine Energie die ganze Reisekostet. Dagegen war Afrika ein Sonntagsausflug. Zur Zeit habe ich Stress mit meiner Birne - Höhenkrankheit. Morgen gehts es auf den Machu Picchu. Bis bald Rolf
ReinholdReinhold aus San Francisco schrieb am 8. März 2016 um 0:04:
Wonderful fotos, again, and some good storytelling. Maybe better that you didn't enter any of the silver mines. You might have gotten stuck 😉 Cheers, Reinhold